Diese Seite ist zur Zeit Baustelle

An den Texten wird noch gearbeitet. Sie werden noch erweitert und gegebenenfalls geändert.

Sünde

Was Sünde ist, kann man im Detail nachlesen im Kathechismus der katholische Kirche, in Beichtspiegeln wie z.B. im Gotteslob (Katholisches Gebetbuch und Gesangbuch), in der Bibel (10 Gebote und viele Hinweise im Text der Bibel) und im Internet bei Kathpedia. Ich gebe dazu im Folgenden einige Hinweise und Internet-Adressen.

Ich möchte jetzt ein paar Punkte über das Thema Sünde anführen, die ich festgestellt habe und die mir am Herzen liegen:

Sündenbewußtsein - oft nur noch minimal vorhanden ist

  • Ich stelle immer wieder fest, dass das Sündenbewußtsein bei vielen Menschen nur noch minimal vorhanden ist. Das kommt z.B. in der Aussage zum Ausdruck: "Ich habe doch niemand umgebracht. Was soll ich denn beichten?" Als Sünde wird da gerade noch der Mord erkannt. Und alles andere wird als nicht so schlimm betrachtet.
  • Es gibt viel Unwissenheit und Unsicherheit. 

Beurteilung einer Sünde - Ist es eine läßliche Sünde? Ist es eine Todsünde? Hat diese Person damit ein Sünde begangen?

Die Beurteilung, ob "etwas (Tat, Gedanke, Unterlassung ...)" eine Sünde oder gar eine Todsünde ist, ist nicht so einfach und letztendlich weiß es nur Gott, weil er in das Herz des Sünders schauen kann. Es gibt aber Hinweise, dass "etwas" eine Sünde oder eine Todsünde sein könnte, z.B., wenn es sich bei läßlichen Sünden um eine weniger schwere  Übertretung der göttlichen Ordnung handelt, oder wenn es sich bei sogenannten Todsünden um eine schwere Übertretung der göttlichen Ordnung handelt, wie das z.B. bei Mord der Fall ist. Lesen Sie dazu im Folgenden weiter unter der Überschrift "Was ist eine Todsünde?" Dort finden Sie im wesentlichen einen Auszug / Zitat aus Kathpedia mit einer Internetadresse unter der Sie noch weiter Informationen erhalten.

Folgen der Sünden

  • Jede Sünde hat Folgen, unabhängig davon ob die Sünde klein oder groß, ob es eine läßliche Sünde oder eine schwere Sünde oder eine Todsünde ist. Die Folgen sind unterschiedlich schwer je nachdem wie schwer die Sünde ist.
  • Durch jede Sünde entsteht eine Sündenschuld. Diese Sündenschuld wird uns vergeben durch die Absolution des Priesters bei einer guten Beichte - das ist ein sicherer Weg. Durch die Absolution wird  auch die Schuld für schwere Sünden wie Mord vergeben, was vor der Hölle rettet. Es gibt auch die Vergebung der Schuld durch eine vollkommene Reue, wobei die Beurteilung, ob die Reue wirklich vollkommen ist, schwierig ist. Der sichere Weg ist eben eine gute Beicht.
  • Durch jede Sünde entsteht die Notwendigkeit der Sühne, der Wiedergutmachung. Diese Notwendigkeit der Sühne bleibt auch nach der Beichte bestehen, weil bei der Beichte nur die Sündenschuld vergeben wird. Die Sühne der Sünden kann erfolgen hier auf der Erde z.B. durch geduldig getragenes und aufgeopfertes Leid, durch Werke der Gottes- und Nächstenliebe, durch Ablässe usw.
    Die Sünden, die bis zum Tod nicht auf Erden gesühnt sind, müssen im Fegefeuer gesühnt werden.
    Das kann man auch in etwa mit einem weltliche Vorgang vergleichen. Herr Hinz greift bei Herrn Kunz in die Kasse und stiehlt 10000 Euro. Herr Kunz kann den Dieb Herrn Hinz überführen. Herr Hinz entschuldigt sich bei Herrn Kunz und Herr Kunz nimmt die Entschuldigung an. Damit ist die Sache aber noch nicht erledigt. Herr Hinz muß den Schaden wieder gut machen, dadurch dass er das gestohlene Geld an Herrn Kunz zurückzahlt. Wenn die Sache gerichtlich verfolgt wird, kann Herr Hinz auch vom Gericht zu einer Strafe verurteilt werden und muß so eine "Wiedergutmachung" gegenüber dem Staat und der Gesellschaft leisten.
  • J e d e   S ü n d e   muß also gesühnt werden! Sie hat immer Folgen, weshalb man es sich nicht zu leicht machen sollte. Aus dem Gesagten ergibt sich ja, dass es sich lohnt, wenn man sich Mühe gibt, weil man sich dadurch die Sühne und die Beichte der Sünde erspart. Wir sind alle Sünder, mehr oder weniger. Aber ich denke, dass viele Sünden vermieden werden könnten, wenn man sich mehr Mühe geben würde. Ich drücke es mal trivial aus: "Am besten ist es, Sünden zu vermeiden. Man hat nur Mühe damit, die Folgen der Sünden wieder los zu werden!" Im Extremfall wird man die Folgen bis in Ewigkeit nicht mehr los, wenn man mit einer Todsünde stirbt, die vor dem Tod nicht gebeichtet wurde oder kein Akt der vollkommenen Reue dafür erfolgt ist. Dann hat das zur Folge, dass man in die Hölle kommt. Das ist das Schlimme für Sünder, die eine Todsünde begehen, dass sie in der Gefahr leben, in die Hölle zu kommen. Der sicherste Weg, diese Gefahr los zu werden, ist eine gute Beichte!

   

 

Gedanken und Hinweise zu Sünden allgemein und

zu einigen bestimmten Sünden

Reihenfolge der Gedanken / Hinweise

Die Reihenfolge ist kein Hinweis auf Priorität und Wichtigkeit. Ich schreibe etwas dazu, wenn ich einen Gedanken dazu habe. Möglicherweise werde ich die Reihenfolge später noch einmal ändern.

Sünden gegen das 6. Gebot: Ehebruch / Unzucht usw.

Gerade bezüglich des 6. Gebotes und bezüglich der Sexualität herrscht viel Unsicherheit und mangelndes Sündenbewußtsein. Leider hört man dazu auch nicht so viel in Predigten. Zugegebenermaßen handelt es sich dabei um eine schwierige Materie. Der Sexualtrieb, auch Libido genannt, kann stärker oder schwächer sein. Man kann freiwillig den Sexualtrieb beeinflussen z.B. durch Ansehen von diesbezüglichem Bildmaterial. Was auf die Libido alles Einfluß hat, das der Mensch nicht direkt beeinflussen kann, ist wissenschaftlich noch nicht ganz geklärt. Einfluß haben wohl die Hormone, neuerdings gibt es auch Aussagen, dass auch Gene Einfluß haben könnten. Die vom Menschen nicht ohne weiteres steuerbaren Einflüsse auf den Sexualtriebs schränken die Freiheit des Menschen ein, womit aber nicht eine in Freiheit gewählte Zügellosigkeit entschuldigt werden kann. Aber auch hier gilt wie bei allen Sünden: "Man muss gut sein  w o l l e n  . Und man muss sich bemühen, Sünden zu vermeiden." (Siehe auch unter "Folgen der Sünden")

Wenn man eine Sünde in einer gute Beichte beichtet, ist man auf der sicheren Seite. Durch die Absolution durch den Priester wird uns die Sündenschuld verziehen und damit ist die Gefahr durch eine Todsünde in die Hölle zu kommen gebannt. Auch daran sieht man, wie gut es ist, wenn man zum Beichten geht, es ist eine Gnade Gottes. 

 

Ich werde im Folgenden nicht sagen, wie schwer ein Sünde auf diesem Gebiet ist oder ob dieses oder jenes gar eine Todsünde ist. Ich werde nur sagen, was Sünde ist. Und das ist wichtig, weil ja auch läßliche Sünden Folgen haben, wie ich oben schon dargestellt habe.

 

Fortsetzung folgt 

Was Sünde ist, ist recht gut bei Kathpedia beschrieben:

http://www.kathpedia.com/index.php/S%C3%BCnde

 

Den Anfang bei Kathpedia zitiere ich im Folgenden. Lesen Sie bei Interesse dort weiter. Zitat aus Kathpdia: 

Die Sünde ist ein Verstoß gegen die wahre Liebe zu Gott und zum Nächsten.

Die Sünde weist die Gnade Gottes zurück. Sie ist eine Verfehlung gegen die Vernunft, die Wahrheit und das rechten Gewissen. Augustinus definiert die Sünde als „ein Wort, eine Tat oder ein Begehren im Widerspruch zum ewigen Gesetz“. Ursache der Sünde ist die ungeordnete Anhänglichkeit an gewisse Güter. (vgl. KKK 1849). Je mehr sie den Menschen beherrscht, desto mehr entzieht sie ihm die Macht der Unterscheidungsfähigkeit von Gut und Böse.

Die Sünde ist eine Beleidigung Gottes: „Gegen dich allein habe ich gesündigt, ich habe getan, was dir missfällt“ (Ps 51,6). Die Sünde lehnt sich gegen die Liebe Gottes zu uns auf und wendet unsere Herzen von ihm ab. (vgl. KKK 1850) Die Sünde zerstört die von Gott gewollte vertrauensvolle Beziehung des Menschen zu Gott. Gott liebt den Sünder, aber nicht die Sünde.

Die Sünde verletzt die Natur des Menschen und die menschliche Solidarität. Sünde, auch Sünden gegen die Mitmenschen, ist immer eine Verfehlung gegen Gott - das Sündig-werden an Mitmenschen als Gottes Geschöpfe ist implizit auch gegen deren Schöpfer gerichtet.

Ende des Zitats aus Kathpedia. Lesen Sie bei Interesse dort weiter.

Was ist eine Todsünde?

___________________

Wie oben schon dargestellt ist die Beurteilung nicht so einfach. Lesen Sie bitte, was in dem folgenden Auszug aus Kathpedia darüber steht.

Der folgende Text über die Todsünde ist ein Auszug / ein Zitat von Kathpedia. Lesen Sie den kompletten Text bitte dort:

http://www.kathpedia.com/index.php/Tods%C3%BCnde

Todsünde

Aus Kathpedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Todsünde (lat. Peccatum mortiferum, die den Tod bringende Verfehlung) ist ein bewusster und willentlich begangener schwerer Verstoß gegen das Gesetz Gottes. Die Todsünde zerstört (im Unterschied zur lässlichen Sünde) die Liebe im Herzen des Menschen (die heiligmachende Gnade oder das göttliche Leben); in ihr wendet sich der Sünder von Gott als letztem Ziel des Menschen ab und zieht ihm, meist aus Stolz, ein minderes Gut vor (vgl. KKK 1855).

Todsünden werden entsprechend ihrer objektiven Gewichtigkeit auch als schwere Sünden bezeichnet.

Da sich der schwere Sünder von Gott und dem ewigen Leben getrennt hat, indem er seine Taufgnade verleugnete, steht es ihm nicht zu, in der Eucharistie durch Teilnahme an der Hl. Kommunion vorzutäuschen, er sei mit Gott, der Kirche und den Menschen ausgesöhnt. (Dies ist nicht mit der Exkommunikation zu verwechseln.)

Die sog. Hauptsünden werden manchmal unzutreffend mit den Todsünden identifiziert, sind aber eigentlich Hauptlaster bzw. Wurzelsünden, da sie die Voraussetzung für andere Sünden schaffen, wobei diese dann sowohl schwer als auch lässlich sein können.

Bedingungen für eine Todsünde

Damit eine Sünde zur Todsünde wird, müssen folgende drei Bedingungen alle zugleich erfüllt sein (wissen, wollen, wichtig):

  • Der Sünder muss sich der Falschheit seines Handels vollkommen bewusst sein. Blindheit für die Tatsachen (ignorantia facti) befreit davon jedoch nicht.
  • Die Sünde muss mit voller Absicht geschehen und bewusst, wobei der Sünder sich dabei im Klaren sein muss, dass er der Versuchung auch widerstehen könnte.
  • Die Sünde muss schwer sein: Es handelt sich um ein schwere Übertretung der göttlichen Ordnung.

Es gibt in der Praxis nicht immer eine Übereinstimmung darüber, wo die Grenze zwischen Todsünden und lässlichen Sünden liegt. Letzlich weiß dies nur Gott: Allerdings würde der Begriff der Todsünde unzulässig verharmlost, würde man nur in der bewussten Revolte gegen Gott eine solche sehen oder auch nur solche schweren Sünden, die zugleich in religionsfeindlicher Absicht begangen werden. Gar nicht so selten werden schwere Sünden aber tatsächlich begangen, um Gott mehr damit zu "strafen" als das Opfer. Hier liegen regelmäßig schwerste Sünden vor.

Was eine schwere Übertretung der göttlichen Ordnung ist, wird überdies durch die Zehn Gebote und die fünf Gebote der Kirche verdeutlicht. Eine willentliche Übertretungen eines der Zehn Gebote in einer schweren Sache kann also eindeutig als Todsünde bestimmt werden.

An anderer Stelle werden als schwere Sünden Glaubensabfall (Apostasie), Mord, Ehebruch, schwere Verleumdung, Verweigerung von Hilfe in Lebensgefahr usw. aufgeführt.

So gen. Läßliche Sünden sind dann gegeben, wenn ein oder mehrer Wesenselemente der Todsünde fehlen: z.B. eine Sünde in einer weniger wichtigen Angelegenheit oder zwar in einer schweren Sache, aber nicht mit ausreichendem Bewußtsein oder voller Freiheit.

Das echte Gewissensurteil des Büßers darüber, ob eine Missetat oder ein Zustand schwer wiegt oder nicht, ist auch dann zu achten, wenn ein (unvermeidbarer) Irrtum vorliegt. Denn nur aufrichtig erkannte und bereute Sünden können Gegenstand eines ehrlichen Bekenntnisses in der Beichte sein. Eine bewusst manipulative Fehlzuordnung einer schweren Sünde zu den "lässlichen" (um sie dann zu verschweigen) ist nicht statthaft. Im Zweifel darf der Büßer den "lässlichen" Umstand zwar weglassen (da es in der Beichte nicht um ein möglichst exaktes Gesamt-Sittengemälde gehen kann), aber es ist sehr zu empfehlen, solche Probleme im Gewissensurteil offen zu benennen.

Welche Folgen haben Todsünden?

Todsünden ziehen den Verlust der göttlichen Gnade (heiligmachende Gnade) nach sich, damit den Ausschluss vom Reich Christi sowie den ewigen Tod (deshalb: Todsünde!) in der Hölle. Dieser geistliche Begriff des Todes besagt aber auch, dass ich, von Gott getrennt, schon jetzt seelisch "tot" bin (auch ohne Rücksicht auf das ewige Verdammungsurteil). Vorrangig musas diese Lage jetzt beseitigt werden: Das ist nur durch vollkommene Reue oder Beichte (das Sakrament der Buße) und fortgesetzte Buße in Gebet und Tat abzuwenden. Die Todsünde zerbricht den Bund mit Gott und dadurch verdienen wir die ewige Strafe der Hölle. Durch die lässliche Sünde hingegen verdienen wir nur zeitliche Strafe, die wir hier auf Erden oder im Fegefeuer erdulden (abbüßen) müssen.

>>> Ende des  Auszugs / Zitats von Kathpedia <<<

Im Kathechismus der katholischen Kirche wird an vielen Stellen über Sünde geschrieben. Im Kathechismus in Buchform gibt es das "Thematische Register", in dem man unter Sünde nachsehen kann.

Dieses "Thematische Register" habe ich in der Internetversion nicht gefunden. 

 

Kathechismus der katholischen Kirche im Internet:

http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_INDEX.HTM

 

Kathechismus der katholischen Kirche im Internet (andere Adresse):

http://www.stjosef.at/index.htm?kkk/index.html~mainFrame

Thema Sünde bei Kathpedia:

http://www.kathpedia.com/index.php/S%C3%BCnde

Die Bibel online:

http://alt.bibelwerk.de/bibel/

 

 

 

 

Stichpunkte für Punkte, die noch zu beschreiben sind:

  • Gewissen als Instanz zum Erkennen von Sünden (Man fühlt sich schuldig. Das Gewissen kann auch geschädigt sein, so dass sich bei Sünden kein Schuldgefühl mehr einstellt.)
  • läßliche Sünden
  • schwere Sünden
  • Sünden gegen den Hl. Geist
  • Ehebruch
  • Unzucht
  • Homosexualität
  • Scheidung
  • geschiedene Wiederverheiratete
  • Abtreibung
  • abtreibende Wirkung können haben: Spirale, Pille
  • Text zu 1. bis 10 Gebot?

Ich wünsche allen meinen Lesern

ein gnadenreiches Weihnachtsfest (Geburtstag Jesu) und alles Gute und Gottes reichsten Segen auf allen Wegen des neuen Jahres.

------->    Links    <-------

Sitemap | Inhaltshinweise Downloads | LinksKontakt Bücher

Aktuelles

Lesen Sie Evangelium und Lesungen des Tages aus:

dem Schott

aus evangeliumtagfuertag

Aktuell 02 - zum Gebet:

Nichts ist mächtiger als

ein Mensch, der betet;

denn durch das Gebet wird er

der Macht Gottes teilhaftig.

Hl. Johannes Chrysostomus

Aktuell 03

größte gute Meinung (Link)

"Himmlischer Vater, ich opfere Dir alles, was immer ich tun, opfern und leiden werde, vereint mit den Verdiensten Jesu und Mariens auf, im Namen aller Seelen und für alle Seelen der ganzen dreifachen Kirche, mit dem Willen dadurch zu wirken und fortwirken zu wollen in Ewigkeit.“

Aktuell 05

Prophezeiungen.

Seite Prophezeiungen+Ereignisse ist aktualisiert mit Update vom März 2013 des Verfassers des Buches "Nebelleuchten über Ninive".

Sind die jetzigen Krisen, Katastrophen, Kriege schon Vorboten der vorhergesagten Ereignisse?

Siehe meine Seite

Prophezeiungen+Ereign.

Aktuell 10

16 Worte können

Rettung vor der Hölle sein,

Ewigkeit im Himmel

bewirken!      Siehe Seite

>Was rettet vor der Hölle<

16 Worte:

Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden, um des Kostbaren Blutes Willen!

Aktuell 15

"In den Himmel will ich kommen. Fest hab' ich mir's vorgenommen. Mag es kosten was es will. Für den Himmel ist mir nichts zu viel."

Bitte merken! Empfehlung von Pater Dr. Karl Wallner.

Und es gibt einen Ort, in dem ich unter keinen Umständen die ganze Ewigkeit verbringen möchte:

Das ist die Hölle!

Aktuell 17

Jesus: „Überlasset euch Mir, nur da liegt die Lösung eurer Probleme; - gebet euch in Meine Hand und alles euch Bedrückende zerfällt in nichts. Meine geliebten Kin-der, fliehet in Mein euch im-mer offen stehendes Herz. In Ihm ist Ruhe und Frieden, in Ihm seid ihr geborgen.” (aus Buch „Martha – Wasser aus dem Quell alles Lebens – Worte des Herrn für die heutige Zeit“, S.72)

Aktuell 20

Einladung zum Gebet

Barmherzigkeitsrosenkranz

auf meiner Seite 

>Barmherzigkeitsrosenkranz...< 

Seite auch als Download

Aktuell 40

Sehr gute Stoßgebete:

 

1. Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seelen zu heilen.

 

2. Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden, um des Kostbaren Blutes Willen.

 

Diese Gebete sind Teil des Wundenrosenkranzes.