Planung der weiteren Arbeiten an der Website:

Wer möchte, kann schon mal hineinlesen. Bitte aber bedenken, dass die Texte noch nicht fertig sind und meistens spontan einfach mal niedergeschrieben sind.

Auf dieser Seite stehen nur Ideen, Gedanken, Stichpunkte - insgesamt eben noch nicht fertig ausgearbeitete Beiträge,

die auch noch Fehler enthalten können.

Im Folgenden schreibe ich Ideen / Gedanken nieder, wenn sie mir einfallen und ich noch keine Zeit habe, eine neue Seite aufzubauen oder noch nicht weiß, in welcher Seite ich das ergänzen könnte. Die Ideen / Gedanken sind auch noch nicht komplett ausgeführt, manchmal nur stichpunktartig.

  • Plan:

Seite, vielleicht auch Vortrag:

Zeichen und Wunder des Himmels

 

Gott schenkt uns so viele Zeichen und Wunder. Schon im Alten Testament der Bibel ist über so viele Zeichen und Wunder berichtet. Dann ist so viel berichtet im Neuen Testament der Bibel, natürlich vor allem über die Zeichen und Wunder, die Jesus, der Sohn des lebendigen Gottes, selbst gewirkt hat. Nach dem Tod Jesu hat Jesus durch die Apostel und dann die Heiligen viele Wunder gewirkt und Zeichen geschenkt. Und das hat mit dem Zeitraum, über den die Bibel berichtet nicht aufgehört. Über alle Jahrhunderte hinweg bis in unsere Tage gibt es so viele Zeichen und Wunder, zum Teil ganz gewaltige, und ich entdecke immer wieder neue, mir bisher unbekannte.

Beispiel: Am 15.11.2010 las ich in dem Heftchen "MARIA - DAS ZEICHEN DER ZEIT" über die 1951 im Ruf der Heiligkeit verstorbene französiche Schester Yvonne-Aimée de Jésus (1901-1951). Sie hatte unter anderem Ekstasen, bei denen Sie das Jesuskind auf ihren Armen tragen durfte, was ja auch von dem Hl. Antonius von Padua berichtet wird. Dann wird aber noch das folgende ganz Gewaltige, wie ich finde, berichtet: Nach einer dieser Ekstasen blieb ein lebloses Kind zurück, das die gläubigen Seelen als Geschenk des Himmels betrachten. Das Kind wurde geröntgt, und die staunenden Mediziner sahen alle Organe, wie bei einem lebenden Kind. Das Material, aus dem das Kindlein beschaffen ist, entspricht keinem auf der Erde vorkommenden Material."  Ich finde, das ist fantastisch. Leider wird dieses "Kindlein" seit 1951 nicht mehr öffentlich gezeigt, weil die Presse die Geschehnisse nicht richtig dargestellt hat und die Glaubenskongregation 1960 daraufhin einen Publikationsstop verordnet hat.

 

Eigentlich verstehe ich nicht so recht, wie man bei ehrlicher Wertung all dieser Zeichen und Wunder nicht an Gott glauben kann. Wenn es 1 oder 2 oder 3 solcher Zeichen und Wunder wären könnte man ja vielleicht noch mit "Zufall oder so etwas argumentieren. Aber bei dieser Fülle an Zeichen und Wundern kann man nach meinem Verständnis nicht mehr von Zufall oder Ähnlichem reden.

Problem hierbei scheint mir zu sein, dass diese Zeichen und Wunder viel zu wenig bekannt sind und zu wenig bekannt gemacht werden. Und da bin ich sehr traurig, dass hier seitens der Kirche und der Priester und Verkünder meines Erachtens viel zu wenig getan wird.

Ein anderes Problem hierbei ist sicher auch, dass Menschen aus unterschiedlichen Gründen nicht an Gott glauben wollen. Mögliche Gründe können sein, dass die Menschen nicht nach den Geboten Gottes leben wollen, zumindest nicht nach allen Geboten Gottes. Die Anforderungen, die eine Leben nach den Geboten Gottes an sie stellt, scheinen ihnen zu hart zu sein (bei den Katholiken z.B. > Besuch der Hl. Messe an jedem Sonntag <, > Einhalten der kirchlichen Forderungen bezüglich Sexualität: Befriedigung des Sexualtriebs nur im Rahmen einer kirchlich geschlossenen Ehe (keine vorehelichen Beziehungen, keine Wiederverheiratung nach Scheidung, keine Homosexualität, keine Abtreibung (=Tötung), keine Selbstbefriedigung usw.), Einschränkungen bezüglich Empfängnisverhütung (von kirchlicher Seite ist nur die "Natürliche Empfängnisverhütung" erlaubt), usw.

Und wer aus unterschiedlichen Gründen nicht an Gott glauben will, der findet viele Gründe, warum er nicht an Gott glauben kann, zum Teil, um sein Gewissen zu beruhigen oder damit er sich nicht ändern muss (was ja nötig wäre, wenn er sich bemühen wollte, nach den Geboten Gottes zu leben).

 

Ich bin aber der Meinung, dass jeder Mensch, der ernstlich bemüht ist, Gott zu suchen, Gott auch findet. Gott hat das auch versprochen, weil in der Bibel steht: "Wer mich sucht, von dem lasse ich mich finden". Und ich denke auch, dass es nicht so schwer ist, Gott zu finden, vor allem auch, weil ja Gott uns so viele Zeichen und Wunder schenkt von vor Tausenden von Jahren bis in unsere Tage.

 

Und ich will versuchen, diese Zeichen und Wunder bekannter zu machen.

Falsche Lehren, Wege, Botschaften

Lehre "Universelles Leben" von angeblicher Prophetin Gabriele Wittek ist falsch wie viele andere Lehren.

Kriterien siehe Kapitel "Lerne zu unterscheiden" in Buch "Leben aus dem Heiligen Geist" von Alan Ames, Seite 49

 

Ich habe hin und wieder mal Teile von Sendungen der Fernsehsender des "Universellen Lebens" angesehen. Ich dachte, dass sich doch vieles gut anhört, aber dann kamen immer wieder mal dazwischengestreut Aussagen, die nicht mit der röm. kath. Lehre übereinstimmen. Ich dachte darüber nach, wie sich das wohl verhält.

 

Dann habe ich am 1.1.11 auf der Internetseite

http://www.michelrieth.de/gabi1.htm

folgenden Text gefunden, der die Überschrift "Anschluß an einen spiritistischen Zirkel" trug:

 

"Trotzdem findet Frau Wittek nun, in schlechter Verfassung, über eine Nachbarin Anschluß an einen spiritistischen Zirkel, in dem angeblich Jesus Christus und Verstorbene durch eine mediale Frau sprechen. Frau Wittek sucht anfangs zögerlich, dann gezielt Jenseitskontakte. ..."

 

Nun bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass es wohl sein kann, dass jemand zu Gabriele Wittek gesprochen haben kann. Das kann aber nicht unser Herr Jesus Christus gewesen sein, weil Gott sich nicht widerspricht. Das ist ein Kennzeichen einer echten Botschaft, dass sie nicht dem Wort Gottes in der Bibel widerspricht. Und das, was Gabriele Wittek als Botschaften von Jesus Christus ausgibt, widerspricht an einigen Stellen sowohl dem Wort Gottes in der Bibel, als auch den Lehren der römisch katholischen Kirche. 

 

Alan Ames schreibt in dem genannten Buch, dass es Lehren geben kann, die über weite Strecken Aussagen enthalten, die gut sind. Aber es reichen schon ein paar falsche Sätze, die die Menschen von Gott wegführen können. Das ist offenbar auch eine Taktik des Teufels, dem Lügner von Anbeginn, in anscheinend gute Texte ein paar falsche hineinzustreuen, und so Verwirrung zu stiften und Menschen von Gott wegzuziehen. Dafür ist ihm offensichtlich jedes Mittel recht und er nimmt auch in Kauf, dass manche Texte "Gott schmackhaft machen" können. Ich denke aber, dass es ihm nur darauf ankommt, Menschen von Gott wegzuziehen, und wenn es auch nur ein paar sind.

Dass Gabriele Wittek, und vielleicht auch ihr Mann, einen Mann mit weißen Kleidern gesehen haben, den sie als Jesus zu erkennen glaubten, ist keine Garantie für die Echtheit. Denn wie Alan Ames in dem genannten Buch auch schreibt und ich habe es auch schon anderweitig gehört und gelesen, kann der Teufel auch als Engel oder als Mutter Gottes und sogar als Jesus erscheinen.

Nachdem also die Lehre von Gabriele Wittek nicht komplett mit dem Wort Gottes in der Bibel übereinstimmt, kann sie nur von der anderen Seite beeinflusst sein und der Kontakt mit einem spiritistischen Zirkel kann schon ausreichen, dem Teufel die Tür zu öffnen.

 

Beurteilung von Aussagen von Gabriele Wittek

Aussage: Es gibt keine Hölle und kein Fegefeuer.

Beurteilung: Diese Aussage entspricht nicht dem Wort Gottes in der Bibel und auch nicht der Lehre der röm. kath. Kirche. Diese Aussage kann den Teufel nur freuen. Das drückt doch aus, dass böse Taten keine schlimmen Konsequenzen haben können. "Ist doch alles nicht so schlimm - letztlich kommen doch alle Menschen in den Himmel", das ist doch das was daraus als Schluß gezogen werden kann. Und was mir dabei noch einfällt ist das, was die heilige Faustyna gesagt hat (Seite 251 ihres Tagebuches), nachdem sie in die Hölle blicken durfte (siehe meine Seite über Thema Hölle): "Ich schreibe darüber auf Gottes Befehl, damit keine Seele sich ausreden kann, daß es die Hölle nicht gibt, oder auch, daß dort niemand war und nicht weiß, wie es dort ist. Ich, Schwester Faustyna, war auf Gottes Geheiß in den Abgründen der Hölle, um den Seelen zu berichten und zu bezeugen, daß die Hölle existiert. Was ich niedergeschrieben habe, ist ein karger Schatten der Dinge, die ich sah. Eines konnte ich bemerken, dort sind meistens Seelen, die nicht an die Hölle geglaubt hatten ".
 

Aussage: Wir brauchen kein Kirchen und keine Gebäude aus Stein.

Beurteilung: Auch diese Aussage widerspricht Bibel und rk. Kirche. Jesus selbst ging in Synagogen und in den Tempel und lehrte auch dort. "Laßt uns ziehen zum Hause Unseres Herrn" ist ein Wort aus der Bibel.

Außerdem kann es nur eine Freude für den Teufel sein, wenn die Menschen nicht mehr in röm. kath. Kirchen gehen. Jesus wünscht die Anbetung vor dem Tabernakel (Briege McKenna: "Jesus is a living person in the tabernacle" = Jesus ist eine lebendige Person im Tabernakel). Und diese Anbetung würde unterbleiben, wenn niemand in die Kirche gehen würde. Außerdem würden die Heiligen Messen unterbleiben, die dem Teufel mit Sicherheit sehr mißfallen, weil die Heiligen Messen unendlichen Wert haben (siehe Seite über Thema "Heilige Messe"). Durch das Unterbleiben der Heiligen Messen würde auch das Vermächtnis Jesu nicht erfüllt: "... Tut dies zu Meinem Gedächtnis. ..." (gesagt beim Abendmahl). Die Kirchen habe viel Gutes, schon allein dadurch, dass sie mit ihren Türmen die Menschen von weitem an die Existenz Gottes erinnern (ich denke an Gott und ich mache meistens ein Kreuzzeichen, wenn ich eine Kirche sehe oder an ihr vorrübergehe).

 

Auch die Aussagen von "Universelles Leben" über Tiere stimmen nicht an einigen Stellen. Jesus selbst hat mit Sicherheit oft das Osterlamm gegessen.

 

Auch die Aussage, sich nur an Gott zu wenden ist aus röm. kath. Sicht falsch, denn dadurch wird die mächtige Fürsprache der Mutter Gottes (siehe biblische Hochzeit zu Kana - auf die Fürsprache Marias verwandelte Jesus 600 Liter Wasser zu Wein), des Hl. Josef, aller Heiligen und aller Engel nicht genutzt. Und auch das kann den Teufel nur freuen, wenn diese mächtigen Hilfen auf dem Weg zu Gott nicht genutzt werden. 

 

Schon diese falschen Aussagen reichen aus, die Botschaften, die Gabriele Wittek als Botschaften von Jesus ausgibt, als nicht echt zu bezeichnen.

Diese Aussagen können nicht von Jesus sein.

Auch der "Kampf" von "Universelles Leben" gegen die röm. kath. Kirche kann Jesus nicht wohlgefällig sein. 

Seite "10 Gebote"   - Die Seite ist begonnen mit wenig Inhalt

vielleicht auch Beichtspiegel 

Seite "Aufopferung" erstellen, weil das teilweise nicht verstanden wird.

Seite "Heilige Wunden Jesu"

- Bedeutung / großer Wert

- Wundenrosenkranz

Seite aufbauen mit folgenden Themen:

 

Die größte gute Meinung

- auch auf folgenden Link verweisen:

http://www.betet.info/Gute_Meinung.html

 

Gebrauch "Ewiges Vergelt`s Gott"

PDF-Datei unter folgendem Link:

http://www.betet.info/Werterhoehung_Vergelt-es-Gott.pdf

ausführlichere Version über "Ewiges Vergelt's Gott" usw.:

http://www.betet.info/Vergelt-es-Gott_Pater-Bonaventura-Blattmann.pdf

 

Seite erstellen über das Buch "Glaube ist mehr als Gehorsam" von Prof. Dr. Albert Drexel mit Hinweis auf den Link unter dem man den Text des Buches lesen kann.

http://www.familie-wimmer.com/projekte/p04/k004/gl-t1.html

 

 

Einige Seiten meiner Homepage auch als Download zur Verfügung stellen, entweder auf der jeweiligen Seite oder auf der Seite "Downloads ..."

Einige interessante Dokumente aus meinem Vorrat als Download zur Verfügung stellen auf der Seite "Downloads ...".

  • Himmelsvision auf Seite "Himmel..."
  • Reisebericht der Pilgerreise nach Medjugorje
  • Reisebericht der Pilgerreise nach Fatima (von Toni)

Gott ist gut und deshalb handelt er gut. Wir verstehen manches aber nicht, warum auch immer.

  • Folgende Überlegungen in einer Seite niederschreiben:
    Ausgehen von dem, was ich verstanden habe: "Gott ist gut und deshalb handelt er gut!" Wir verstehen manches nicht, weil wir zu wenig Informationen über alle Zusammenhänge haben. Wir haben nicht die Sicht Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit. Uns fehlen viele Erkenntnisse. Viele Heilige, auch Theologen, haben mehr Erkenntnisse und verstehen vieles besser als wir. Weil wir eben viele Erkenntnisse nicht haben, können bei uns Gedanken kommen wie: Warum läßt Gott das so zu?, Warum handelt Gott so?, Warum hat Gott dieses oder jenes Gebot gegeben und warum hat er es so gegeben? usw.
    Ich habe auch viele offene Fragen, aber nachdem ich eine Predigt auf Kassette von Pater Wenning gehört hatte, ist irgendwie der Groschen bei mir gefallen als er sagte: "Gott ist gut und deshalb handelt er gut". Und dieser Satz begleitet mich schon viele Jahre und fällt mir immer wieder ein, wenn ich Fragen in der Richtung habe: "Warum ist das so und so". Dann denke ich, an Gott kann es nicht liegen, denn "GOTT IST GUT UND DESHALB HANDELT ER GUT!".

Fürbitt-Gebet und Opfer durch andere 

  • Wir können von Gott nicht nur Gnaden erhalten, durch eigene Aktivität (Gebet, Opfer, Heilige Messe...). Wir können auch Gnaden erhalten durch Fürbitt-Gebet, Opfer ... von anderen (Mutter Gottes in Fatima: Viele Menschen kommen in die Hölle, weil niemand für sie opfert und betet.
     
  • Durch die Fürsprache, das Gebet und das Opfer von anderen kann ein Mensch z. B. auch die Gnade erhalten, dass er noch am Ende des Lebens zur Umkehr zu Gott findet (Bekannter hat noch auf dem Sterbebett in hohem Alter seine Ehe in Gottes Ordnung gebracht und seine Frau kirchlich geheiratet, mit der er ein ganzes Leben nur standesamtlich verheiratet war).
     
  • Es kann auch sein, dass für eine Person viele Jahre gebetet wurden und diese Person dann nach außen hin stirbt ohne zu Gott zurückgekehrt zu sein. Gott kann einer Person auch noch die Gnade zur Umkehr schenken, wenn es so aussieht als sei er schon gestorben. Den genauen wirklichen Todeszeitpunkt kennt niemand, auch kein Arzt. Ich kenne einen Mann, H.Atzert heißt er, glaube ich, der in K-TV erzählte, dass er schon als vermeintlich Toter (Ärzte hatten Tod festgestellt) in das Sterbezimmer geschoben wurde. Er war noch nicht tot, konnte sich aber zunächst nicht mehr bemerkbar machen bis es ihm dann gelang eine Zehe zu bewegen als eine Schwester vorbeikam und das erschreckt sah und dann die Wiederbelebungsaktionen durchgeführt wurden.

 

  • Ausage von E. de G.: Zufall gibt es nicht! Zufall ist der Künstlername Gottes.

Wie traurig ist es doch, zusehen zu müssen, wie Menschen in der Gefahr leben, in die Hölle zu kommen. Wenn kein Verkündigungsversuch hilft, beten Sie bitte. Folgende Geschichte kann Sie ermutigen.

 

 

Unter dem Eindruck mehrerer gerade gehörter Vorträge über das Turiner Grabtuch, über Jesus und Auferstehung von Weihbischof Dr. Andreas Laun und über die Auferstehung von Dr. Peter Egger kamen mir folgende Gedanken.

Es gibt doch so viele deutliche Hinweise, Zeichen, Aussagen und Fakten, die eine Beweislage ergeben, die sehr deutlich macht, dass es Gott wirklich gibt und die Lehre der katholischen Kirche zeigt wie dieser Gott ist. Und ich habe so viel kennen gelernt, was mich so sicher macht im Glauben an Gott. Aber es ist so schwer, andere davon zu überzeugen.

Und in vielen Fällen muss man ohnmächtig zuschauen wie Menschen so leben, dass sie in der Gefahr sind, in die Hölle zu kommen. Und dass es die Hölle gibt, sagt ja nicht nur die Bibel und die Kirche, sondern es gibt viele Zeugnisse davon. Die Seherkinder von Fatima, die Hl. Faustyna und andere durften einen Blick in die Hölle werfen (siehe Link Hölle). Und mit diesem Wissen zusehen zu müssen wie Menschen in der Gefahr sind, in die Hölle zu kommen, das macht mich traurig und treibt mich an, das mir Mögliche zu tun, damit Menschen Gott kennen lernen so wie er ist, denn Gott ist Liebe und alles, was er tut, tut er aus Liebe.

 

Tröstlich ist, dass wir trotz unsere Ohnmacht bei der Weitergabe des Glaubens an Gott ein Mittel haben, etwas für Menschen zu tun, die nicht glauben können oder wollen. Und das ist das Gebet und das Opfer für die entsprechenden Personen. Schon das Gebet "O Gott, laß diese Seele nicht verloren gehen", kann helfen, einen Menschen vor der Hölle zu bewahren. Dazu gibt es eine Geschicht, ich glaube die hl. Therese von Lisieux hat sie erzählt.

 

Das ist die Geschicht:

Sie fuhr in einem Zug und da hört sie wie ein Mann auf Gott und die Kirche geschimpft hat. Und als er ausstieg hat sie gebetet: "O Gott, laß ihn nicht verloren gehen." Einige Zeit später hat sich bei ihr eine arme Seele gemeldet und sagte: "Kennst du mich?" Sie erinnerte sich nicht gleich. Da sagte die arme Seele: "Ich bin der, mit dem du im Zug nach soundso gesessen hast. Durch dein Gebet bin ich vor der Hölle gerettet worden.
 

Einstiegsmöglichkeiten für den Weg zum Himmel

 

Mal Text überlegen, in welcher Reihenfolge man meine Seiten lesen könnte, je nachdem wie weit man von Gott und dem christlichen Glauben entfernt ist.

Erster Versuch einer Reihenfolge:

  • Wer ganz weit weg ist, könnte wenigstens mal die Seite "Was rettet vor der Hölle - Mindestvoraussetzungen" lesen, damit er vielleicht wenigstens in Not und Todesgefahr eventuelle mal einen Rettungsanker hat. Zur Verdeutlichung, warum das so wichtig ist, könnte man noch empfehlen, die Seite "Hölle - was ist das?" zu lesen, um zu sehen welche deutlichen Hinweise es gibt, z.B. dass die Heilige Faustyna sagte:

    "Ich, Schwester Faustyna, war auf Gottes Geheiß in den Abgründen der Hölle, um den Seelen zu berichten und zu bezeugen, daß die Hölle existiert."
    Auch wenn die Person das nicht sofort glauben kann, ist das doch schon mal ein Hinweis, dass es viele Menschen gibt, die das Glauben und das sind ja auch nicht alles Dummköpfe.
     

  • Wer denkt, ich kann nicht so recht glauben, aber dass es da etwas Höheres gibt, der könnte ...
     

  • Wer eigentlich schon ein bißchen glaubt, aber sich nicht so recht sicher ist, ob der christliche Gott wirklich existiert, der könnte ...
     

  • Wer denkt, ja ich denke schon, dass Gott existiert und ich möchte ja auch in den Himmel kommen, weil ich denke, dass es da schon schön ist, ... Der könnte z.B. mal die Seite lesen "Himmel, wie komme ich hinein" und könnte dort lesen, dass es doch eigentlich gar nicht so schwer ist, in den Himmel zu kommen und so viel verlangt Gott ja auch wieder nicht. Es gibt viele Möglichkeiten, wie intensiv man sich auf den Weg zum Himmel machen möchte. Gott ist ja so gnädig und barmherzig, wenn wir nur ein kleines bißchen auf ihn zugehen. ....
     

  • noch weitere Einstiegsmöglichkeiten überlegen...

Einige Heilige konnten schweben / fliegen ohne Hilfsmittel

 

Der Heilige Josef von Copertino konnte schweben / fliegen

http://de.wikipedia.org/wiki/Josef_von_Copertino

http://www.heiligenlexikon.de/BiographienJ/Joseph_von_Copertino.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Levitation_(Parapsychologie)

http://www.bible-only.org/german/handbuch/Heiligenverehrung.html

 

Auch der Heilige Johannes vom Kreuz konnte schweben. Bei meiner Pilgerreise nach Fatima habe ich in Avila ein Bild gesehen, auf dem der Heilige schwebend dargestellt war.

http://www.heiligenlexikon.de/BiographienJ/Johannes_vom_Kreuz.htm

 

gefährlich:

Thema Esoterik, Homöopathie, Yoga, usw.

 

Renate Frommeyer hält Vorträge auch in K-TV (Sie war Yoga-Lehrerin und kennt die Thematik aus eigener Erfahrung - es war ein schwerer Weg von diesen Dingen wieder frei zu werden). DVDs bei K-TV erhältlich

'wetterhaus@aol.com'

 

Internetseite von Pater Pilar:

http://nazaret.juengergemeinschaft.at/

 

Informationen zu Esoterik-Themen von Pater Pilar als Downloads:

Link: Download 

Gebet, Opfer, Aufopferung füer Verstorbene / armen Seelen im Fegefeuer.

Internetlinks mal ansehen, ob ich etwas verwenden kann:

 

Sehr gute Seite - auch Hinweis auf Plan der Freimaurer (erschreckend!)

http://www.kommherrjesus.de/kommherrjesus/

 

Gott - Hinweise auf seine Existenz:

http://www.padre.at/gott.htm

 

Ein Übersetzer:

http://de.bab.la/woerterbuch/deutsch-englisch/glaube-an-gott

 

Wie finde ich zu Gott:

http://www.doppeldecker.info/index.php?id=72

 

Allah oder Gott:

http://www.doppeldecker.info/index.php?id=72

 

Existiert Gott?

http://www.dober.de/religionskritik/gottexistiert.html

 

Botschaft Gisela:

http://www.gisela-maria.de/index.php?lg=0&site=32

 

Seite über Wunder:

http://www.diewunderseite.de/index.htm

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansprachen aus früheren Wortgottesfeiern

Ansprachen aus meinen Wortgottesfeiern in einer Seite oder als Download zur Verfügung stellen (besonders die aus meiner vorbereiteten Wortgottesfeier im Auto).

Idee 

Idee 

Weitere Themen als Stichpunkte

Stichpunkte:

  • Abtreibung
  • Homosexualität
  • Gender (Artikel aus Landshuter Zeitung / mein Leserbrief ...)

Alles Gute und

Gottes reichsten Segen auf allen Ihren Wegen.

Letzte Seitenänderung: 18.05.10

Ich wünsche allen meinen Lesern

ein gnadenreiches Weihnachtsfest (Geburtstag Jesu) und alles Gute und Gottes reichsten Segen auf allen Wegen des neuen Jahres.

------->    Links    <-------

Sitemap | Inhaltshinweise Downloads | LinksKontakt Bücher

Aktuelles

Lesen Sie Evangelium und Lesungen des Tages aus:

dem Schott

aus evangeliumtagfuertag

Aktuell 02 - zum Gebet:

Nichts ist mächtiger als

ein Mensch, der betet;

denn durch das Gebet wird er

der Macht Gottes teilhaftig.

Hl. Johannes Chrysostomus

Aktuell 03

größte gute Meinung (Link)

"Himmlischer Vater, ich opfere Dir alles, was immer ich tun, opfern und leiden werde, vereint mit den Verdiensten Jesu und Mariens auf, im Namen aller Seelen und für alle Seelen der ganzen dreifachen Kirche, mit dem Willen dadurch zu wirken und fortwirken zu wollen in Ewigkeit.“

Aktuell 05

Prophezeiungen.

Seite Prophezeiungen+Ereignisse ist aktualisiert mit Update vom März 2013 des Verfassers des Buches "Nebelleuchten über Ninive".

Sind die jetzigen Krisen, Katastrophen, Kriege schon Vorboten der vorhergesagten Ereignisse?

Siehe meine Seite

Prophezeiungen+Ereign.

Aktuell 10

16 Worte können

Rettung vor der Hölle sein,

Ewigkeit im Himmel

bewirken!      Siehe Seite

>Was rettet vor der Hölle<

16 Worte:

Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden, um des Kostbaren Blutes Willen!

Aktuell 15

"In den Himmel will ich kommen. Fest hab' ich mir's vorgenommen. Mag es kosten was es will. Für den Himmel ist mir nichts zu viel."

Bitte merken! Empfehlung von Pater Dr. Karl Wallner.

Und es gibt einen Ort, in dem ich unter keinen Umständen die ganze Ewigkeit verbringen möchte:

Das ist die Hölle!

Aktuell 17

Jesus: „Überlasset euch Mir, nur da liegt die Lösung eurer Probleme; - gebet euch in Meine Hand und alles euch Bedrückende zerfällt in nichts. Meine geliebten Kin-der, fliehet in Mein euch im-mer offen stehendes Herz. In Ihm ist Ruhe und Frieden, in Ihm seid ihr geborgen.” (aus Buch „Martha – Wasser aus dem Quell alles Lebens – Worte des Herrn für die heutige Zeit“, S.72)

Aktuell 20

Einladung zum Gebet

Barmherzigkeitsrosenkranz

auf meiner Seite 

>Barmherzigkeitsrosenkranz...< 

Seite auch als Download

Aktuell 40

Sehr gute Stoßgebete:

 

1. Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seelen zu heilen.

 

2. Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden, um des Kostbaren Blutes Willen.

 

Diese Gebete sind Teil des Wundenrosenkranzes.