Himmel

Basis: Lehre der römisch katholischen Kirche.

Im Folgenden lesen Sie einige Aussagen über den Himmel, die mir im Laufe meines im Jahre 2010 vierundsechzigjährigen Lebens klar geworden sind und die ich gefunden habe.

 

Lesen Sie bitte vor allem auch die Himmelsvision

des heiligmäßigen Bruders Patrizius im Folgenden.

  

Vielleicht können Sie mich dann besser verstehen, wenn ich denke, dass sich ein bißchen Mühe, in den Himmel zu kommen,

wirklich lohnt. Siehe meine Seite:

Himmel - Wie komme ich hinein? ... 

Kurze Definition für den Himmel

Am 05.11.2011 fiel mir morgens folgende kurze Definition für den Himmel ein, von der ich überzeugt bin. Und diese Aussage ist unabhängig davon ob die Hölle ein Ort oder ein Zustand ist:

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Im Himmel empfindet die Seele unvorstellbare Glückseligkeit und Freude. Und man könnte auch sagen, dass diese Freude noch verstärkt wird durch das Wissen, dass diese Freude nie wieder enden wird bis in Ewigkeit.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Weitere Aussagen zum Himmel

  1. Gott ist unser Ziel.
    Gott möchte uns teilhaben lassen
    an seiner ewigen Herrlichkeit.
     
  2. Wo Gott ist, da ist der Himmel.
     
  3. In der Theologie heißt es, dass Himmel, Hölle und Fegefeuer Zustände seien. Einige Theologen sagen aber, dass man Himmel, Hölle und Fegefeuer auch als Ort bezeichnen kann und ich finde, dass das verständlicher ist für viele Menschen und so werde ich von Ort sprechen.
     
  4. Himmel ist der Ort, wo es eine Herrlichkeit gibt, die so schön ist, dass sie für uns in ihrem vollen Ausmaß gar nicht vorstellbar ist. Es ist auf jeden Fall schöner als alles, was wir uns vorstellen können. Die Himmelsvision im Folgenden vermittelt einen kleinen Eindruck.
     
  5. Himmel ist auf jeden Fall nicht langweilig. Himmel besteht nicht nur aus "Halleluja singen", wie manchmal gewitzelt wird, wie zum Beispiel in dem bayerischen Theaterstück, in dem der eine Darsteller dann ärgerlich sagt: "Halleluja sog I, Luja sog I". Die Himmelsvision im Folgenden vermittelt etwas ganz anderes.
     
  6. Was Kathpedia über den Himmel sagt finden Sie unter folgender Internetadresse. Dort lesen Sie auch, was die katholische Kirche sagt durch den Kathechismus und die Bibel. Internetlink:
    http://www.kathpedia.com/index.php/Himmel
     
  7. Im Folgenden finden Sie die Himmelsvision des heiligmäßigen Bruders Patrizius, die einen kleinen Einblick vermittelt, was uns im Himmel erwartet.

 

Die Himmelsvision des heiligmäßigen Bruders Patrizius

"Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Erbarmungen und der Gott allen Trostes, der uns tröstet in all unserer Drangsal, damit auch wir fähig seien, all jene, die in irgendwelcher Bedrängnis sind, zu trösten mit dem Trost, durch den wir selbst getröstet wurden von Gott." (2 Kor 1, 1-4)

 

Der Sterbetag ist für gute Menschen der Hochzeitstag, wo Jesus Christus unser Seelenbräutigam erscheint, um uns zur Feier der ewigen Hochzeit abzuholen. Nachdem unsere Seele im Tode den Leib verlassen hat, geht sie ein in die ewige Unsterblichkeit im Lande der Lebendigen. Beim Eintritt in die Ewigkeit werden wir durch Gottes allmächtiges Wirken plötzlich von aller Blindheit und Ungewißheit, die in diesem Leben oft sehr groß ist gegen die Freuden des Himmels, die Gott seinen Lieben bereitet hat, erlöst.

 

Alle Freuden der Welt sind dagegen nichts als Eitelkeit und endlose Torheit, kein Menschenverstand kann auch nur den geringsten Teil jener Güte schildern, deren sich die Heiligen in der Anschauung Gottes erfreuen. Die Glorie auch des geringsten Heiligen ist unermeßlich. Menschliche Erklärungen können dieselben eher verdunkeln und entstellen, als erklären.

 

Gott offenbart sich dort jedem Engel und Heiligen in besonderer Weise nach dem Grade der Seligkeit. Die Glorie, Würde und Heiligkeit der einzelnen Heiligen übersteigt alle Fassungskraft der Menschen hier auf Erden. Die Gegenstände, Freuden und Herrlichkeiten im Himmel sind so verschieden von denen hier auf Erden, daß es zwischen ihnen gar keinen Vergleich gibt. Denn die Schönheit, Pracht und Größe ist von allem was man hier auf Erden findet, sich vorstellen und einbilden kann, sehr weit entfernt und niemand kann begreifen, wie groß, schön und erhaben die Belohnungen und Schmuckgegenstände des Himmels sind.

 

Alles was hier auf Erden an Reichtümern, Freuden und Ehren gefunden wird, ist gegen jenes nur Staub und Unreinheit.


Wie ein Fluß am Ende seines Laufes vom Weltmeer empfangen wird, so wird die gerettete Seele am Ende ihres Erdenlebens und ihrer Leiden vom Ozean der Liebe, Schönheit und Herrlichkeit Gottes empfangen und alle Mühsal und Leiden werden umgewandelt in ewige Freuden.

 

Wie das Licht der Sonne hier auf Erden notwendig ist und dazu dient, daß wir mit leiblichen Augen die Gegenstände sehen können, ebenso ist das Glorienlicht des Himmels notwendig, daß wir im Himmel, welcher der Schauplatz der Herrlichkeit Gottes ist, die Herrlichkeit Gottes schauen. Die seligen Bewohner des Himmels schauen in die unergründlichen Abgründe Seiner Wesenheit, durchdringen und ergründen sie aber nie. Sie schauen Gott klar und deutlich, aber nie vollkommen. Gott gibt ihnen die Möglichkeit einer Steigerung ihrer Erkenntnisse, doch wird sie nie ein Ende erreichen.

 

Dort liegen alle Probleme der Wissenschaft vor uns gelöst, die tiefsten Geheimnisse der Geschöpfe werden in einem Augenblick erfaßt und erkannt. Alle Dinge leuchten mit ungeahnter Klarheit, Pracht und Majestät.

 

Jedes Auge kann ungeblendet in die weiten Himmelsräume und in die Welt der Geister blicken. Eine Disharmonie ist unmöglich. Dort wird der Glaube schauen, die Hoffnung besitzen. Dort ist kein Dunkel, keine Mühe, sondern ewiges, ungestörtes Glück. Wie Reisende auf hohen Bergen die untenliegenden Landschaften übersehen und bei schärfster Betrachtung immer klarer und deutlicher erkennen, jedoch nie vollständig, so ist es im Anschauen der himmlischen Herrlichkeit.

 

In der Herrlichkeit des Himmels sehen wir Gott, die ganze Schöpfungs- und Menschengeschichte, das Paradies mit seiner Schönheit, das ganze Leben Jesu und Mariens und der Heiligen, das Wirken der göttlichen Vorsehung im Leben der Völker und der einzelnen Menschen.

  

Dort ist Erkenntnis der Sternenwelten in ihrer Bedeutung und Wirkung. Dort erkennt und versteht der Geringste in einem Augenblick mehr als alle Gelehrten der Jahrtausende. Dort erkennt und begreift man die Erdteile und Länderpracht, die Geheimnisse und Gesetze der Natur und Erlösung.

  

Im Himmel sind alle in inniger Liebesgemeinschaft verbunden. Die Milliarden Engel und Heiligen durchschweben in wunderbarer Schönheit die weiten Himmelsräume, dort können wir verkehren mit allen Heiligen und Propheten.

 
Niemals gab es größere Könige und Fürsten in der himmlischen Verklärung. Dort wird niemals die liebenswürdige Gesellschaft gestört oder aufgehoben. Dort ist unendlicher Friede, Jubel, Entzücken, Schönheit, herrliche Einheit, Güte und Liebe. Nirgends gibt es eine entzückendere Sprache, überwältigenderen Gesang oder süßere Musik. Milliarden Engel und Heilige von allen Jahrtausenden vereinigen sich zu Chören der Musik und des Gesanges ohne den geringsten Mißton. Dort sind die wahrhaft Lebenden, ohne noch den Tod zu fürchten. Blitzschnell erkennt einer den anderen durch und durch. Sie haben alles, wissen alles, was sie nur wünschen können. Da ist jener, der auf Erden dies und jenes war, jenen Namen trug, lebte und wirkte an jenem Ort zu jener Zeit. Und nun lieben sich besonders jene, die erkennen, daß sie durch ihre Opfer und Gebete zur Erwerbung der ewigen Seligkeit behilflich waren.

 

Da finden die Eltern ihre früh verstorbenen Kinder und ihre Angehörigen, die frommen Geschwister, einer den anderen in namenloser Glückseligkeit, um nie wieder von einander getrennt zu werden.

 

Ströme entzückenden Lichtes und Wohlgerüche durchfluten unaufhörlich die heiligen Himmelshallen. Das Ohr hört himmlische Harmonien. Das Auge sieht fortwährend Neues, ungeahnte Schönheiten, - und wie lange? Ewig ohne Ende.

 

Wie im Anfang, so bleibt es ohne Aufhören, und nach Millionen Jahren stehen wir immer noch am Anfang der Glückseligkeit. Die Reichtümer, Ehren, Auszeichnungen und Freuden der Auserwählten sind unzerstörbar.

 

Nach den Gesetzen der göttlichen Liebe und Gnade tut hier auf Erden niemand einen Schritt, der ihn nicht seinem ewigen Ziele näher brächte. Durch den Trunk kalten Wassers, einem Armen gereicht, erhält jeder neues Recht auf himmlischen Lohn. Jedes sanfte, gütige, freundliche Wort wird sofort ins Buch des Lebens eingetragen, erhöht die Gnade ewiger Herrlichkeit. Die hier auf Erden erworbenen Verdienste werden durch Fehler und geringe Sünden nicht vermindert, sondern ihr Schatz bleibt in Sicherheit.

 
Das Verhältnis und die Liebe der Seligen mit den auf Erden Hinterbliebenen bleibt in geheimnisvoller Fortdauer.
 

Möge uns der gütige Gott in seiner Gnade erhalten und seine ewigen Güter schenken durch Jesus und Maria. Amen.
 

(Zum Text: Dieser Gebetszettel "Die Himmelsvision des heiligmäßigen Bruders Patrizius" kann bestellt werden beim Mediatrix-Verlag: Preis für 10 Stck: 2,20 EUR, Best.-Nr.: GD31. Adresse: A-3423 St. Andrä-Wördern, Gloriette 5 oder D-84503 Altötting, Kapuzinerstr. 7, Tel.: 08671/12015)

Alles Gute und

Gottes reichsten Segen auf allen Ihren Wegen.

Letzte Seitenänderung: 05.11.11

------->    Links    <-------

Sitemap | Inhaltshinweise Downloads | LinksKontakt Bücher

Aktuelles

Lesen Sie Evangelium und Lesungen des Tages aus:

dem Schott

aus evangeliumtagfuertag

Aktuell 02 - zum Gebet:

Nichts ist mächtiger als

ein Mensch, der betet;

denn durch das Gebet wird er

der Macht Gottes teilhaftig.

Hl. Johannes Chrysostomus

Aktuell 03

größte gute Meinung (Link)

"Himmlischer Vater, ich opfere Dir alles, was immer ich tun, opfern und leiden werde, vereint mit den Verdiensten Jesu und Mariens auf, im Namen aller Seelen und für alle Seelen der ganzen dreifachen Kirche, mit dem Willen dadurch zu wirken und fortwirken zu wollen in Ewigkeit.“

Aktuell 05

Prophezeiungen.

Seite Prophezeiungen+Ereignisse ist aktualisiert mit Update vom März 2013 des Verfassers des Buches "Nebelleuchten über Ninive".

Sind die jetzigen Krisen, Katastrophen, Kriege schon Vorboten der vorhergesagten Ereignisse?

Siehe meine Seite

Prophezeiungen+Ereign.

Aktuell 10

16 Worte können

Rettung vor der Hölle sein,

Ewigkeit im Himmel

bewirken!      Siehe Seite

>Was rettet vor der Hölle<

16 Worte:

Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden, um des Kostbaren Blutes Willen!

Aktuell 15

"In den Himmel will ich kommen. Fest hab' ich mir's vorgenommen. Mag es kosten was es will. Für den Himmel ist mir nichts zu viel."

Bitte merken! Empfehlung von Pater Dr. Karl Wallner.

Und es gibt einen Ort, in dem ich unter keinen Umständen die ganze Ewigkeit verbringen möchte:

Das ist die Hölle!

Aktuell 17

Jesus: „Überlasset euch Mir, nur da liegt die Lösung eurer Probleme; - gebet euch in Meine Hand und alles euch Bedrückende zerfällt in nichts. Meine geliebten Kin-der, fliehet in Mein euch im-mer offen stehendes Herz. In Ihm ist Ruhe und Frieden, in Ihm seid ihr geborgen.” (aus Buch „Martha – Wasser aus dem Quell alles Lebens – Worte des Herrn für die heutige Zeit“, S.72)

Aktuell 20

Einladung zum Gebet

Barmherzigkeitsrosenkranz

auf meiner Seite 

>Barmherzigkeitsrosenkranz...< 

Seite auch als Download

Aktuell 40

Sehr gute Stoßgebete:

 

1. Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seelen zu heilen.

 

2. Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden, um des Kostbaren Blutes Willen.

 

Diese Gebete sind Teil des Wundenrosenkranzes.